Wir unterstützen das Vorhaben „Großes Feld“!

Wir unterstützen das Vorhaben „Großes Feld“!

Die Junge Union Velbert setzt sich für das Vorhaben „Großes Feld“ ein.

Unsere Argumente dafür sind eindeutig:


Arbeitsplätze und Gewerbesteuer sichern!

Im Interesse der Standortsicherung und der Schaffung neuer Arbeitsplätze ist es wichtig, diese Flächen auszuweisen und damit aktive Zukunftssicherung zu betreiben.
Die Nachfrage von Investoren und ortsansässigen Unternehmen nach Gewerbeflächen ist sehr groß, doch das Angebot ist knapp.
Bei den in Velbert noch vorhandenen Gewerbeflächenreserven handelt es sich größtenteils um kleinteilige und hanglagige Flächen, die im Stadtgebiet verteilt, teils sehr nah zur Wohnbebauung liegen und verkehrsmäßig sehr schlecht erschlossen sind.
Um Firmen in Velbert zu halten und auch Neuansiedlungen zu gewinnen, wird die Gewerbefläche „Große Feld / Langenberger Straße“ als Erweiterung des bestehenden Industriegebietes „Röbbeck“ entwickelt. Die verkehrliche Erschließung dieses weniger sensiblen Randbereiches ist auch überörtlich sehr gut und erfolgt über die Anschlussstelle „Velbert“ an die A 535 und über die Anschlussstelle „Langenberg“ an die A 44.
Auch die Umfrage des Vereins „Die Schlüsselregion e.V.“ zeigt es: Die Velberter Unternehmen brauchen und wollen das neue Gewerbegebiet. Von den 42 Mitgliedsfirmen aus dem industriellen Bereich beschäftigen sich 28 Unternehmen mit einer Expansion ihrer Betriebsflächen.
Fakt ist, dass die Stadt Velbert einige dieser Firmen verlieren wird, wenn nicht kurzfristig neue Flächen zur Verfügung gestellt werden.

Industrie und Umwelt in Einklang bringen!

Eine nachhaltige Gewerbeflächenentwicklung ist ein wichtiges Ziel bei der Verwirklichung des Neubaugebietes. Der Eingriff in Natur und Landschaft soll so gering wie möglich gehalten werden. Gleichzeitig soll das neue Gewerbegebiet durch zahlreiche Maßnahmen ein Beispiel für den zukünftigen Einklang von Instustrie und Umwelt sein.
Einige Beispiele:
– begrünte Fußwegeverbindungen
– Förderung umweltfreundlicher Technologien zur Energiegewinnung, wie z.B. Sonnenenergienutzung
– Bepflanzungen entlang der Straße
– 25 Meter breiter, waldartiger Streifen im Süden
– Erhalt der Gehölzbestände am ehemaligen Steinbruch
– Dachbegrünungen
– parkähnlich angelegte Grünflächen
– Ansiedlung von größeren Industriebetrieben im Inneren des Plangebietes, kleinere und nicht erheblich belästigende Gewerbebetriebe in den Randbereichen.

Velbert zukunftsfähig gestalten!

Ein weiterer Ausbau der Kinderbetreuung, die Sanierung der Schulen, der Erhalt von VHS, Musikschule, Büchereien und Bürgerbüros etc. kann nur gelingen, wenn wir die Einnahmeseite der Stadt nachhaltig verbessern. Dazu bedarf es auch weiterhin einer stabilen Gewerbesteuer. Daher steht hier das allgemeine Interesse und das Wohl unserer Heimatstadt Velbert an erster Stelle.